Schiedsgerichts­barkeit

Informationen über die Schiedsgerichtsbarkeit

Die Swiss Rules of International Arbitration (Swiss Rules, Internationale Schweizerische Schiedsordnung) sind wirksame und kosteneffiziente Regeln zur verbindlichen und vertraulichen aussergerichtlichen Streitbeilegung, welche die Swiss Chambers‘ Arbitration Institution (SCAI) anbietet.

Die Swiss Rules vereinheitlichten und ersetzten 2004 die früheren kantonalen Schiedsordnungen der Industrie- und Handelskammern beider Basel, Bern, Genf, Neuenburg, Tessin, Waadt und Zürich. Die revidierten Swiss Rules traten am 1. Juni 2012 in Kraft. Damit setzte die Zürcher Handelskammer ihre seit 1911 bestehende Schiedstradition fort und verbindet bewährte Praxis mit modernen internationalen Standards.

Schiedsverfahren sind allgemein schneller und kostengünstiger als staatliche Gerichtsverfahren, besonders in internationalen Angelegenheiten. Zudem haben die Parteien das Recht, bei der Bestellung des Schiedsgerichts ihren Schiedsrichter resp. ihre Schiedsrichterin vorzuschlagen, zum Beispiel aufgrund spezifischer Branchenkenntnisse. Die Swiss Rules ermöglichen neben dem ordentlichen Verfahren ein beschleunigtes Verfahren, bei dem ein Schiedsspruch bereits nach sechs Monaten nach Zustellung der Akten an das Schiedsgericht vorliegen kann. Internationale Übereinkommen sorgen dafür, dass sich Schiedssprüche weltweit in der Regel einfacher durchsetzen lassen als Urteile staatlicher Gerichte.

Es besteht auch die Möglichkeit, Schiedsverfahren mit einem vorgängigen Mediationsverfahren zu verbinden.

Die Schweiz insgesamt und Zürich als wichtiger Wirtschaftsstandort sind attraktive Schiedsplätze. Dafür sorgen politische Neutralität und Stabilität, eine schiedsfreundliche staatliche Rechtsordnung, eine grosse Auswahl an spezialisierten Anwältinnen und Anwälten, eine ausgezeichnete Infrastruktur und Verkehrsanbindung.

Die SCAI-Schiedsverfahren unter den Swiss Rules betreut ein unabhängiger, aus international erfahrenen Schiedspraktikerinnen und Schiedspraktikern bestehender Schiedsgerichtshof, der von einem Sekretariat unterstützt wird.

Weitere Informationen finden Sie auf

www.swissarbitration.org

Ihr Kontakt für die Schiedsgerichtsbarkeit

Andreas Mildner, MLaw

Andreas Mildner, MLaw

Head Zurich Secretariat of the Arbitration Court

Swiss Chambers' Arbitration Institution
c/o Zürcher Handelskammer
Löwenstrasse 11, Postfach, CH-8021 Zürich

Tel.: +41 (0)44 217 40 50, Fax: +41 (0)44 217 40 51
zurich.dont-like-spam@ich-will-kein-spam.swissarbitration.org

Eliane Rossire, lic. iur.

Secretariat of the Arbitration Court

Swiss Chambers' Arbitration Institution
c/o Zürcher Handelskammer
Löwenstrasse 11, Postfach, CH-8021 Zürich

Tel.: +41 (0)44 217 40 50, Fax: +41 (0)44 217 40 51
zurich.dont-like-spam@ich-will-kein-spam.swissarbitration.org

Schiedsverfahren

Einleitung des Schiedsverfahrens (Einleitungsanzeige)

Die Partei, welche das Schiedsverfahren einleitet, hat dem Sekretariat eine Einleitungsanzeige einzureichen (Artikel 3(1) Swiss Rules).

Die Einleitungsanzeige ist in so vielen Exemplaren einzureichen wie es Gegenparteien gibt, mit einem zusätzlichen Exemplar für jedes Mitglied des Schiedsgerichts und für das Sekretariat (Artikel 3(3) Swiss Rules).

Die Einleitungsanzeige hat folgende Angaben zu enthalten (Artikel 3(3) Swiss Rules):

  1. Das Begehren, die Streitigkeit der Schiedsgerichtsbarkeit zu unterwerfen;
  2. Die Namen, Anschriften, Telefon- und Faxnummern sowie E-Mail-Adressen (falls vorhanden) der Parteien und ihrer Vertreter;
  3. Eine Kopie der angerufenen Schiedsklausel oder gesonderte Schiedsvereinbarung;
  4. Einen Hinweis auf den Vertrag oder ein anderes Rechtsverhältnis, aus dem sich der Streitfall ergibt oder auf den er sich bezieht;
  5. Die allgemeine Art des Anspruches und gegebenenfalls eine Angabe über die Höhe des Streitwertes;
  6. Das Klagebegehren;
  7. Einen Vorschlag hinsichtlich der Anzahl der Mitglieder des Schiedsgerichts (d.h. eines oder drei), der Sprache des Verfahrens und des Sitzes des Schiedsverfahrens, wenn die Parteien diesbezüglich nicht vereinbart haben;
  8. Die Bezeichnung eines oder mehrerer Mitglieder des Schiedsgerichts durch die klagende Partei, wenn die Vereinbarung der Parteien dies so verlangt;
  9. Die Bestätigung der Zahlung der Einschreibegebühr per Check oder Banküberweisung auf das betreffende Konto  (Appendix A Swiss Rules) in der Höhe der zum Zeitpunkt der Einreichung der Einleitungsanzeige in Kraft stehenden Kostenordnung (Appendix B Swiss Rules).

Die Einleitungsanzeige kann folgende weitere Angaben enthalten (Artikel 3(4) Swiss Rules):

  1. Den Vorschlag der klagenden Partei für die Bestellung eines Einzelschiedsrichters oder einer Einzelschiedsrichterin (Artikel 7 Swiss Rules);
  2. Die Klageschrift (Artikel 18 Swiss Rules).