Wirtschaftswochen für Schulen

Die Wirtschaftswochen sind eine gemeinsame Initiative der Ernst Schmidheiny Stiftung, der kantonalen Industrie- und Handelskammern sowie zahlreicher Schweizer Unternehmen. Seit den 1970er Jahren engagieren sich die Projektpartner für einen lebendigen und praxisnahen Wirtschaftsunterricht. Angeleitet durch zwei ehrenamtlich tätige Führungskräfte aus der Wirtschaft (sog. «Fachlehrer») erfahren schweizweit jährlich rund 3500 Jugendliche während einer Woche anhand eines Unternehmens­planspiels hautnah, was es heisst, ein Unternehmen zu führen. Sie schlüpfen in die Rolle von Geschäftsleitungs­mitgliedern und führen ihre fiktiven Unternehmen durch mehrere Geschäftsjahre.

Als Geschäftsleitung werden die Jugendlichen vor Probleme und Entscheidungen gestellt, wie sie im praktischen Wirtschaftsalltag vorkommen. Die Basis des Programms bildet das Unternehmens­planspiel WIWAG®, ein Management-Spiel, welches in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wirtschaftspädagogik der Universität St. Gallen entwickelt wurde. Es umfasst die geschäftlichen Bereiche, wie Unternehmung und Umwelt, Unternehmenspolitik, Marketing, Absatz, Werbung, Rechnungswesen, Finanzpolitik, Personalpolitik, Forschung und Entwicklung, Produktion, Anlagen, Material, Lager.  Die Schülerinnen und Schüler lernen so «on the job» die wichtigsten betriebswirtschaftlichen Begriffe und Zusammenhänge.

Die Zürcher Handelskammer organisiert jährlich zwischen 15 und 20 Wirtschaftswochen für 400 bis 500 Gymnasiasten aus den Kantonen Zürich und Zug. In der Regel finden diese Wirtschaftswochen ausserhalb der Schulzimmer – entweder als Lagerwochen in Jugend- bzw. Bildungszentren oder in einem Unternehmen – statt, damit sich die Teilnehmer vollständig auf das Thema Wirtschaft konzentrieren können.

Mit ihrem Engagement für die Wirtschaftswochen leisten die Zürcher Handelskammer und ihre Partner einen wertvollen Beitrag zur ökonomischen Bildung der Heranwachsenden («Economic Literacy») und damit für den Standort Schweiz.

Mögliches Engagement für Unternehmen und Kadermitarbeiter

Unternehmen können sich als Gastgeber einer Wirtschaftswoche engagieren. Sie unterstützen dabei die Durchführung einer Wirtschaftswoche, indem sie Räumlichkeiten zur Verfügung stellen. Die teilnehmenden Jugendlichen erhalten damit einen direkten Einblick in den Berufsalltag. Das Unternehmen hat gleichzeitig die Möglichkeit sich zu präsentieren.

Informationen zum Engagement eines Unternehmens als Gastgeber einer Wirtschaftswoche erteilt gerne Mario Senn, Leiter Wirtschaftspolitik.

Moderiert werden die Wirtschaftswochen durch ehrenamtlich tätige Fachlehrer, die durch die Ernst Schmidheiny Stiftung ausgebildet werden und ihr Wissen aus der Privatwirtschaft den Jugendlichen zugänglich machen.

Informationen zur Tätigkeit eines Fachlehrers finden sich bei der Ernst Schmidheiny Stiftung. Auskunft zu Einsatzmöglichkeiten als Fachlehrer bei einer von der Zürcher Handelskammer organisierten Wirtschaftswoche erteilt gerne Giulia Bonaldi, Organisatorin Wirtschaftswochen.

Weitere Informationen finden Sie auf

Wirtschaftswochen

Ernst Schmidheiny Stiftung

WIWAG