Roland Scheck

Kantonsrat, SVP

Inwiefern werden Sie sich für den Erhalt und die Stärkung eines wettbewerbsfähigen und attraktiven Wirtschafts-, Innovations- und Forschungsstandorts Zürich einsetzen? 

Die ertragsstarke Banken- und Versicherungsbranche leistet einen massgeblichen Anteil des jährlichen Fiskalertrags der Stadt Zürich. Dem Finanzplatz ist daher bei jeder politischen Entscheidung besonders Rechnung zu tragen. Aus Risikogründen erachte ich es aber auch als wichtig, die Wirtschaft stärker als heute zu diversifizieren. Hierfür braucht es entsprechende Rahmenbedingungen, damit sich weitere zukunftsträchtige Branchen wie Medizin, Pharma, Informatik, Nahrungsmittel, Energie, Transport oder andere entwickeln können. 

Inwiefern setzen Sie sich für im interkantonalen und internationalen Kontext wettbewerbsfähige Steuern sowohl für juristische als auch natürliche Personen ein? Unterstützen Sie in diesem Zusammenhang die Forderung nach der Umsetzung des zweiten Schritts der Steuervorlage 17? 

Der Steuerwettbewerb ist für mich ein zentrales Element, um die eigene Wirtschaft zu stärken und die Stadt beziehungsweise den Kanton als Lebensraum attraktiv zu machen. Nach meiner Einschätzung ist die Steuerbelastung der natürlichen Personen im Kanton Zürich durchaus konkurrenzfähig, hingegen ist die Steuerbelastung der juristischen Personen hoch im Vergleich zu anderen Kantonen, insbesondere zu gewissen Nachbarkantonen. Dank anderen Standortvorteilen, welche die Stadt und der Kanton zu bieten haben, ist bisher eine Abwanderung von Firmen ausgeblieben. Doch es besteht Handlungsbedarf und demensprechend unterstütze ich auch den zweiten Schritt der SV17. 

Sind Sie bereit, gerade im Interesse der Standortfragen (Wirtschaft, Forschung, Innovation) mit den anderen bürgerlichen Parteien zusammenzuarbeiten, damit Zürich seine Standortattraktivität sowohl national als auch international steigern kann? 

Dies habe ich sowohl im Gemeinderat wie auch im Kantonsrat stets getan und eine wirtschafts- und gewerbefreundliche Politik mitunterstützt. Diese Zusammenarbeit werde ich auch im Stadtrat weiterführen.

Zurück zur Übersicht