Credit Suisse kooperiert mit israelischem Life-Sciences-Fonds

Zürich - Die Credit Suisse geht eine Partnerschaft mit der israelischen Risikokapitalfirma aMoon ein. Diese ist auf Investitionen in den Bereichen Gesundheitstechnologie und Life Sciences spezialisiert.

Mit der neuen Partnerschaft werden Kunden und institutionelle Investoren von der Credit Suisse und von Credit Suisse Asset Management insgesamt 250 Millionen Dollar in den aMoon-Fonds investieren können, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Eine Investitionstranche von 200 Millionen Dollar für israelische Investoren wurde bereits im April abgeschlossen.

aMoon investiert den Angaben der Credit Suisse zufolge in Life-Sciences-Unternehmen in Israel, Europa und den USA, deren Produkte sich bereits in einer fortgeschrittenen Entwicklungsphase befinden. Damit werde eine Lücke bei den Investitionen in Life-Sciences-Firmen geschlossen. Der Fonds legt ausserdem einen speziellen Fokus auf die Bereiche Gesundheitstechnologie, Medtech und Biopharma.

Credit Suisse sieht Investitionen in das digitale Gesundheitswesen als eine „attraktive Investitionsmöglichkeit“, wie es in der Mitteilung heisst. Die Grossbank prüft daher im Rahmen einer aktuellen Strategie verschiedene Lösungen, um solche Investitionen zu ermöglichen. ssp

Zurück zur Übersicht