„20 Minuten“ rüstet sich für digitalen Wandel

Zürich - Das Gottlieb Duttweiler Institut hat gemeinsam mit „20 Minuten“ die Media Innovation Map entwickelt. Diese soll unter anderem Journalisten und IT-Fachkräften bei der Zeitung helfen, sich auf die digitale Transformation in der Medienwelt vorzubereiten.

Mit der Digitalisierung verändert sich auch die Medienwelt. Laut einer Mitteilung von „20 Minuten“ sind Daten- und Roboterjournalismus, Blockchain, Erweiterte Realität sowie neue Arbeitsformen nur einige der Vielzahl von Entwicklungen, mit denen Medienschaffende konfrontiert sind. Die zu Tamedia gehörende Zeitung hat nun gemeinsam mit dem Gottlieb Duttweiler Institut (GDI) die für sie wichtigsten Trends – neue Nutzende, neue Partner, neue Werte, neue Kanäle – definiert und daraus die Media Innovation Map erstellt. Diese soll als ein Arbeitsinstrument für die Mitarbeitenden der Zeitung dienen, um den digitalen Wandel zu meistern.

Die Media Innovation Map sei „die ideale Basis, um Innovation zielgerichteter anzugehen“, so Mike Herter von Tamedia. „Sie soll für unsere Redaktion, Produktentwicklung und IT sowie den Verlag vor allem Inspiration im sich stetig wandelnden Dschungel der digitalen Transformation schaffen.“

Die Media Innovation Map kann im Internet heruntergeladen und von jedem eingesehen werden. ssp

Zurück zur Übersicht