Mai 2017: erstarkter Aussenhandel

Der Aussenhandel zeigte sich im Mai 2017 dynamisch. So wuchsen die Exporte arbeitstagbereinigt um 7,5% und die Importe um 8,7%. In beiden Verkehrsrichtungen verliehen die chemisch-pharmazeutischen Produkte der Entwicklung viel Schwung. Die Handelsbilanz wies einen hohen Überschuss von 3,4 Milliarden Franken aus.

Quelle: ezv

  • 22.06.2017, 10:04
  • 63 Aufrufe

Lunch Talk „Milizprinzip: gefährdetes Schweizer Erfolgsmodell?“

Willensbekundung für das Milizprinzip

Weshalb ist die Schweiz mit dem Milizsystem erfolgreich? Wie steht es um das Milizprinzip in der Schweizer Politik und Gesellschaft? Welchen persönlichen Nutzen stiftet ein ehrenamtliches Engagement und was bringt ein Unternehmen dazu, seine Mitarbeitenden bei der Ausübung einer ausserberuflichen Tätigkeit zu fördern? Diesen Fragen ging der aktuelle ZHK Lunch Talk auf den Grund.

Der wirtschaftliche Erfolg der Schweiz ist mitunter dem Milizprinzip und den da…

  • 19.06.2017, 16:57
  • 91 Aufrufe

Eckwerte zur Steuervorlage: Enttäuschung für den Kanton Zürich

Der Bundesrat hat seine Eckwerte zur Steuervorlage 17 bekanntgegeben, die als Grundlage für die Vernehmlassungsvorlage dienen werden. Die ZHK begrüsst das zügige Vorgehen auf Bundesebene, hat jedoch grosse Vorbehalte bezüglich Inhalt. Die sich abzeichnenden negativen Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort Zürich sind alarmierend. Nötig ist eine Vorlage, welche den Kantonen einen möglichst grossen Spielraum gibt.

Auch bei der neuen Steuerreformvorlage bleibt das übergeordnete Ziel dasselbe: N…

  • 12.06.2017, 09:33
  • 148 Aufrufe

Grundstückgewinnsteuer: Benachteiligung von Zürcher Unternehmen soll aufgehoben werden

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Zürcher Kantonsrats stimmte heute einer Änderung des Steuergesetzes (KR-Nr. 5158) mehrheitlich zu. Ausgelöst durch einen Bundesgerichtsentscheid hatte der Regierungsrat beantragt, dass künftig auch Zürcher Unternehmen ihre Geschäftsverluste bei der Grundstückgewinnsteuer der Gemeinden anrechnen können. Mit der neuen Regelung sollen zürcherische Unternehmen den ausserkantonalen gleichgestellt werden, welche ihre Geschäftsverluste schon heute an…

  • 01.06.2017, 11:32
  • 311 Aufrufe

KMU-Exporteure setzen auf innovative Geschäftsmodelle

Der starke Franken und zunehmende Konkurrenz belasten kleine und mittlere Schweizer Unternehmen (KMU). Durchgesetzt hat sich die Erkenntnis, dass für eine erfolgreiche Internationalisierung ein innovatives Geschäftsmodell von grosser Bedeutung ist: 70 Prozent der KMU beschäftigen sich mit dem Thema. Dies zeigt die jüngste Umfrage unter über 150 exportierenden KMU von Switzerland Global Enterprise (S-GE), die am Aussenwirtschaftsforum vorgestellt wurde.

Quelle: Switzerland Global Enterprise

  • 18.05.2017, 14:59
  • 681 Aufrufe

Potential Ü50 nutzen

Gelingt es, langjährige Mitarbeitende laufend für neue Anforderungen im Beruf zu qualifizieren, kann auch ihre Position im Arbeitsmarkt gestärkt werden. Angesichts des sich abzeichnenden Mangels an Fachkräften, ist dies umso wichtiger.

Sind Personen, die älter als 50 Jahre sind, auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt, oder lässt sich dies mit Zahlen eben gerade nicht belegen? Wie immer in Diskussionen, bei denen statistische Zahlen und direkte Betroffenheit nie in Übereinstimmung gebracht werden k…

  • 18.05.2017, 13:17
  • 571 Aufrufe

Zürcher Tourismusbranche setzt auf Qualität

Zürich ist die wichtigste Tourismusdestination der Schweiz. Sie ist auch international gut aufgestellt. Doch die Konkurrenz nimmt zu, wie der ZHK Lunch Talk gezeigt hat. Die Branche muss daher auf Qualität setzen.

Die Zahlen sind beeindruckend: Im vergangenen Jahr wurden im Kanton Zürich 5,6 Millionen Logiernächte gezählt, 2014 waren es erst 5,4 Millionen gewesen. Damit ist Zürich die wichtigste Destination des Landes. Mit einer Wirtschaftsleistung von 2,6 Milliarden Franken macht der Tourismus…

  • 15.05.2017, 15:07
  • 495 Aufrufe

1. Quartal 2017: Exporte steigen, Importe stagnieren

Von Januar bis März 2017 nahmen die Exporte arbeitstagbereinigt um 2,4% zu (real: - 0,1%), wogegen die Importe stagnierten (real: - 4,2%). Für das Exportwachstum massgebend war die chemisch-pharmazeutische Sparte: ohne diese hätte ein Minus von 2,5% resultiert. Die Handelsbilanz schloss mit einem neuen Rekordüberschuss von 10,8 Milliarden Franken.

Quelle: ezv

  • 27.04.2017, 08:28
  • 1.135 Aufrufe

Zürich ist noch nicht gebaut

Nachdem grössere Projekte in der Vergangenheit gescheitert sind, scheint sich in Zürich baulich wieder etwas zu bewegen und Investitionen in die Zukunft sind möglich. 

Blickte man in den vergangenen Jahren auf die Stadt Zürich, konnte man sich vielfach des Eindrucks nicht erwehren, es gelinge hier nichts mehr Grosses, Wegweisendes. Projekte für neue Sportstadien scheiterten genauso wie jenes für ein neues Kongresszentrum. Ein schwieriges Signal, das das Zentrum der grössten Wirtschaftsregion …

  • 25.04.2017, 09:12
  • 694 Aufrufe

KMU-Exportperspektiven 2. Quartal 2017: Mit Zuversicht ins 2. Quartal 2017

Die exportorientierten Schweizer KMU blicken positiv ins 2. Quartal 2017. Gemäss der aktuellen Umfrage von Switzerland Global Enterprise (S-GE) zur Exportstimmung rechnet jedes zweite KMU mit steigenden Exporten. Die Zuversicht zieht sich über alle Branchen. Das Credit Suisse Exportbarometer hat sich im Vergleich zum Vorjahresniveau mehr als verdoppelt. Das lässt auf ein dynamisches Exportwachstum für die nächsten Monate schliessen. Wachstumsimpulse sind insbesondere aus den USA und Europa zu e…

  • 18.04.2017, 07:46
  • 1.144 Aufrufe

Rückweisung der Spital-Sondersteuer

Mit 100 zu 65 Stimmen hat der Kantonsrat am 10. April 2017 die Vorlage zur Einführung einer Sondersteuer auf Erträge von Zusatzversicherungen (Vorlage 5301) an den Regierungsrat zurückgewiesen. Dieser Entscheid wird vom Forum Zürich, der Plattform der Zürcher Wirtschaftsverbände (darunter auch die ZHK), unterstützt. Es erachtet das Ansinnen, den Kantonshaushalt mit neuen, aus ordnungspolitischer Sicht fragwürdiger Steuern zu sanieren, als nicht zielführend. Viel mehr ist das Ziel des mittelfris…

  • 10.04.2017, 14:10
  • 1.191 Aufrufe

Swiss Chambers‘ Arbitration Institution ausgezeichnet

Am 30. März 2017 die Swiss Chambers‘ Arbitration Institution den «GAR Award» erhalten. Der «GAR Award» wird für besonders beeindruckende Dienstleistungen im Bereich der Schiedsgerichtsbarkeit verliehen. Die Gewinner der internationalen Auszeichnung werden durch eine öffentliche Abstimmung ermittelt. In den Vorjahren ging der Preis nach Shanghai (SHIAC) und London (LCIA-MIAC).

Mit dem Preis wird die von Swiss Chambers‘ Arbitration Institution (SCAI) entwickelte massgeschneiderte Schiedsklausel g…

  • 31.03.2017, 14:54
  • 1.814 Aufrufe

Besteuerung im Kanton Zürich: mittelstandsfreundlich, aber Handlungsbedarf bei hohen Einkommen und Unternehmenssteuern

Die Steuerbelastung der Bevölkerung des Kantons Zürich liegt weiterhin deutlich unter dem schweizerischen Mittel. Besonders ausgeprägt gilt das für den Mittelstand: Bei Bruttoarbeitseinkommen von 60’000 bis 200‘000 Franken ist Zürich im vorderen Drittel der Kantonsrangliste platziert. Dies zeigt der neuste Steuerbelastungsmonitor der Finanzdirektion. Aus dem Steuerbelastungsmonitor 2016 geht allerdings, wie in den Vorjahren, auch klar hervor, dass der Kanton Zürich bei sehr hohen und tiefen Ein…

  • 30.03.2017, 07:50
  • 1.606 Aufrufe

Ja zu mehr Selbstständigkeit von KSW und IPW

Das Kantonsspital Winterthur (KSW) und die Integrierte Psychiatrie Winterthur (IPW), heute als öffentlich-rechtliche Anstalten organisiert, sollen als Aktiengesellschaften mehr Selbstständigkeit erhalten. Gegen dieses Vorhaben wurde das fakultative Referendum ergriffen.

Für eine organisatorische Verselbständigung sprechen gleich mehrere Punkte: Erstens ist unter der leistungsbezogenen Spitalfinanzierung und -planung die Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern. Insbesondere das KSW braucht g…

  • 27.03.2017, 11:16
  • 1.621 Aufrufe

Nein zur Abschaffung von Frühenglisch

Kein Englisch mehr auf der Primarschulstufe. Das wäre die Folge bei einer Annahme der Initiative «Mehr Qualität – eine Fremdsprache an der Primarschule». Gegen dieses Vorhaben sprechen vielerlei Gründe, die auch für die Zürcher Wirtschaft wesentlich sind.

Die Initiative will durch Anpassung des Volksschulgesetzes und nötigenfalls durch eine Änderung oder Kündigung des HarmoS-Konkordats erreichen, dass die zweite Fremdsprache erst auf der Sekundarstufe eingeführt wird. Gleichzeitig soll der Regi…

  • 27.03.2017, 11:09
  • 2.091 Aufrufe